FANDOM



Die Mondschein-Inseln sind eine markante Inselgruppe im Westen von Faerûn. Sie sind oft nebelverhüllt, voll tiefer Wälder, verstreuter Bestien und Moore, sowie hoher Berge. Auf ihnen leben zwei Menschenvölker, die Nordländer und das Ffolk. Die nördliche Inseln werden meist von den seefahrenden Nordländern dominiert, welche einst von Ruathym kamen. Die südlicheren Bereiche werden von einer dunkelhäutigeren und dunkelhaarigen Rasse, dem Ffolk, dominiert. Das Ffolk ist in zahlreiche kleine Königreiche gespalten, die alle unter den Hochkönigen und Hochköniginnen vereint sind. In der Vergangenheit gab es blutige Konflikte zwischen beiden Völkern, jedoch gelang es vor zu Beginn des 13. Jahrhunderts Tristan Kendrick die Völker zu einen. Seine Tochter Alicia erbte so ein starkes und friedlicheres Reich.[1]

Leben und GesellschaftBearbeiten

Die Bewohner der Monschein-Inseln wurden durch das harte Wetter und schwere Leben auf den Inseln geprägt. Das Ffolk verehrt das Land und ihre Göttin, welche für sie als Erdmutter das Land selbst verkörpert. Ihre göttliche Macht manifestiert sich in reißenden Strömen, geheimen Wasserstellen und den nebelverhüllten Wäldern der Inseln. So verehrt das Ffolk seine Heimat derart innig, dass es für viele andere Menschen seltsam erscheint. Die Nordländer sind jedoch weniger vom Land berührt. Ihre Herzen gehören der See und sie sind laut und lebhaft, im Vergleich zum Ffolk. Beziehungen der beiden Völker sind meist schwierig, auch wenn es nun friedlichere Zeiten geben mag. [1]

Das Ffolk mag keine Ausländer. Als Bauern betrachten sie Fremde meist nur als Ärger, Diebe und Räuber. Für den lokalen Adel sind Ausländer meist nur potentielle Rivalen. Fremde, welche die Bräuche und Gesetze ehren, werden respektiert, aber dennoch beobachtet. Da Neuigkeiten vom Festland sehr rasch zu den Inseln gelangen, kennt man oft auch manches über Neuankömmlinge[2] Die Nordländer sind Seefahrer und haben daher oft Umgang mit Fremden. Sie sind daher meist nur neugierig und viel aufgeschlossener. Ausländer finden oft Anstellung als Söldner, oder Wachen für die Schiffe der Mondschein-Inseln auf dem Weg zur Schwertküste. [3]

GeographieBearbeiten

Die Monschein-Inseln bestehen aus mehreren großen Inseln und hunderten kleiner Eilande. [3]

AlaronBearbeiten

Hauptartikel: Alaron

Alaron wird durch die Stadt Caer Callidyrr beherrscht und ist zugleich das mächtigste der Inselkönigreiche unter den Mondschein-Inseln. Im Norden leben die Nordländer, deren Gebiet durch die rauen Fairheight Mountains von den südlicheren Gebieten des Ffolk getrennt wird. Allmählich wird die Trennung der beiden Volksgruppen durch Heirat untereinander aufgeweicht.[3]

GwynnethBearbeiten

Hauptartikel: Gwynneth

Gwynneth ist die größte der südlicheren Inseln unter den Monschein-Inseln. Ihre nördliche Hälfte wurde von Nordländern von Omans Insel besiedelt. Im Süden liegt das Land des Ffolk mit ihrer Hauptstadt Caer Corwell. Es gab auch Nelanther-Piraten, welche im Süden anlandeten, jedoch keine größere Raubzüge ihrerseits.[3]

MorayBearbeiten

Hauptartikel: Moray

Moray ist die westlichste der großen Monschein-Inseln und zugleich die wildeste unter den südlicher gelegenen Eilanden. Nach dem Friedensschluss zwischen den Nordleuten und dem Ffolk haben die Nordleute begonnen die Monster aus den Orkschädelbergen zu überfallen, welche das Zentrum der Insel bestimmen. Seitdem ist die Insel im Grunde ein sicherer Ort zum Leben und zog viele Nordleute und Ffolk als Siedler an.[3]

RuathymBearbeiten

Hauptartikel: Ruathym

Ruathym ist nicht direkt ein Teil der Mondschein-Inseln, liegt es doch mehr als 200 Meilen nördlich der Inseln. Es ist das Ursprungsland der Nordländer, jener Barbaren, welche die Mondschein-Inseln und Luskan besiedelten. Rund um die Fjorde der Insel reihen sich verstreute Dörfer, jedoch ist das Eiland selbst felsig und trocken. Die größte Siedlung der Insel ist eine kleine Stadt mit etwa 5000 Einwohnern. Die Bewohner von Ruathym hegen eine langwährende Fehde mit den Menschen von Luskan und der Schwertküste.[3]

SnowdownBearbeiten

Snowdown im Südosten der Mondscheininseln wird von Amn kontrolliert und ausgebeutet.

Hauptartikel: Snowdown

Myrloch ValeBearbeiten

Hauptartikel: Myrloch Vale

Im Zentrum von Gwynneth befindet sich das heilige Land der Erdmutter (Chauntea). Im Gegensatz zu Chauntea auf dem Festland, zieht ihre Aspekt hier wildes Land den geordneten Kulturlandschaften mit seinen Feldern vor. In ihrem heiligen Bezirk, dominiert von einem See, bewegen sich nur Druiden und Elfen frei und ohne Furcht. Hier leben Kentauren, Pixies, Sprites und die Elfen der Mondschein-Inseln, welche man hier Llewyrr nennt. Nur wenige von ihnen schlossen sich dem Rückzug nach Immerdar an. Obwohl das Gebiet auch dem Ffolk als heilig gilt, wird es von den Nordländern als ein Land wilder Magie gefürchtet.[3]

StädteBearbeiten

Auf den meisten Inseln gibt es mindestens ein oder zwei kleine Dörfer. Die größeren Inseln sind in Dutzende kleiner Gebiete unterteilt, mit verstreuten Siedlungen und nur wenigen größeren und kleineren Städten. [1]

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Mondschein-Inseln wird von unzähligen Kämpfen um die Hoheit über das Inselreich zwischen den Nordländern und dem Ffolk bestimmt. In den frühen 1300ern kam es zu einem Höhepunkt der Kämpfe, als sich die bösen Götter Bhaal, Malar und Talos einmischten, um die Inseln aus dem Griff der Erdmutter zu entreißen. Durch den heldenhaften Einsatz der Kendrick Familie und ihrer Unterstützer wurden sie jedoch aufgehalten. Die Kendricks wurden daraufhin die neue Königsdynastie und stellten die Hochkönige und Königinnen. Sie erweiterten die Herrschaft des Königshauses über die anderen Inseln und brachten sogar ein Bündnis mit den Nordländern zustande.[3]

In den drei Jahrzehnten vor 1372 TZ war die Herrschaft der Königin Alicia Kendrick und ihres Gatten Kaene meist friedlich. Jedoch bedroht ein zunehmender Konflikt mit den Piraten der Nelanther Inseln das Reich. Bislang erwiesen sich die Nordländer als hervorragende Verbündete im Kampf gegen die Invasoren, jedoch werden Abenteurer auch gern gesehen, wenn sie helfen wollen.[3]

QuellenBearbeiten

FussnotenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Ed Greenwood, Sean K. Reynolds, Skip Williams, Rob Heinsoo (Juni 2001). Forgotten Realms Campaign Setting 3rd Edition, S. 148. Wizards of the CoastISBN 0-7869-1836-5.
  2. Ed Greenwood, Sean K. Reynolds, Skip Williams, Rob Heinsoo (Juni 2001). Forgotten Realms Campaign Setting 3rd Edition, S. 148-149. Wizards of the CoastISBN 0-7869-1836-5.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Ed Greenwood, Sean K. Reynolds, Skip Williams, Rob Heinsoo (Juni 2001). Forgotten Realms Campaign Setting 3rd Edition, S. 149. Wizards of the CoastISBN 0-7869-1836-5.

LiteraturBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.